Text und Bilder: Georg Rehm; AZ; Füssener Blatt 6. Juni 2006

Flurumgang zum Patrozinium der 
Heilig Geist Spitalkirche in Füssen

Am frühen Morgen des Pfingstmontag machten sich die Gläubigen der Pfarrei St. Mang in Füssen auf den Weg zum Flurumgang. Von der Pfarrkirche zogen sie in der Tradition der großen Pfingstmontagswallfahrten mit Kreuz und Fahnen über den Baumgarten über die Kemptener Straße zur Morisse und von dort durch Bad Faulenbach zur Spitalkirche. Die Evangelien an den Stationen waren geprägt von den Bildern der Aussaat des Reiches Gottes. Mit dem Magnussstab wurden die Elemente Erde und Wassers gesegnet.

Bei seiner Predigt in der Spitalkirche griff Stadtpfarrer Monsignore Karlheinz Knebel nochmals die Bibeltete des Umgangs auf und appellierte im Sinne des Hl Franziskus, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Saat des Reiches Gottes, das mit Christus in die Welt kam, in Ruhe wachsen zu lassen. Dann ging er auf die beiden Hauptbilder der Spitalkirche ein. Im Altarbild ist das Pfingstereignis zu sehen, wie die Feuerzungen sich auf die Jünger verteilen. Im Deckengemälde sind die Sakramente zu sehen, in denen die Begegnung mit Christus möglich ist. Letztlich wirksam könnten sie nur werden, wenn sie sich durch die Kraft des Heiligen Geistes im Leben der Menschen entfalten. Dann erinnerte er noch daran, dass die meisten Spitäler auf den Namen des Hl. Geistes lauten. Die Verehrung Gottes sei trotz geistlicher Vertiefung nicht ganz möglich, wenn nicht die Alten, Schwachen und Kranken über die politischen Diskussionen um die sozialen Sicherungssysteme hinaus in ihrer Lebenssituation gesehen und versorgt werden. Gerade die Hospizbewegung übernehme in diesem Feld aktiv Verantwortung. In der Kraft des Hl. Geistes gehen die Helferinnen und Helfer den letzten Weg mit und stellen die Liebe Gottes vor Augen, die mit dem Hl. Geist ausgesät sei in die Herzen der Menschen, so Knebel.

Die Bilder zeigen den Zug am Baumgarten, in Bad Faulenbach und Msgr. Knebel bei der Predigt in der Spitalkirche vor dem Pfingstbild durch das Tragekreuz. Der Träger von hinten ist Anton Papp.

Mo. 17. 05. 05 Flurensegnung