Text u. Foto: Georg Rehm / AZ Füssener Blatt Sa. 9. Juli 2005

Führungswechsel im Virginiaheim

Schwester Ehrengard Schlörist neue Oberin

Füssen (reh). Fast 13 Jahre war Schwester Ursa Maria Rosner Oberin. Nun hat sich im Füssener Erholungsheim St. Virginia der Schwestern vom Göttlichen Erlöser „still und leise" ein Führungswechsel vollzogen: Schwester Ehrengard Schlör ist neue Oberin.

Eigentlich sollten nach ordensinternen Regelungen Aufgaben wie die Leitung eines Hauses nicht länger als neun Jahre bei einer Person bleiben. Die bisherige bayerische Provinz mit Sitz in Neumarkt/Oberpfalz, zu der das Füssener Heim gehörte, hatte Schwierigkeiten, eine Nachfolgerin für Schwester Ursa Maria zu finden. Erst durch den Zusammenschluss von den bisher vier deutschsprachigen Provinzen zur Deutsch-Österreichischen Provinz mit Sitz in Nürnberg am 10. April dieses Jahres konnte jetzt sehr schnell eine qualifizierte Fachfrau gefunden werden. Schwester Ehrengard Schlör wird für die nächsten Jahre das Haus an der von-Freyberg-Straße führen. Schwester Ursa Maria ist inzwischen nach Neumarkt umgezogen und verbringt dort eine Zeit der Ruhe, bevor sie eine neue Aufgabe in ihrem Orden übernimmt. Ihre Nachfolgerin in Füssen, Schwester Ehrengard Schlör, gehörte zur früheren Badisch-Hessischen Provinz des Ordens. Sie leitete zuletzt als Oberin das ordenseigene Kurheim und Sanatorium in Bad Dürrheim im Schwarzwald.
Schwester Ehrengard Schlör ist neue Oberin im Schwesternerholungsheim Virginia in Füssen. Foto: Georg Rehm

Die gelernte Erzieherin mit einer starken musikalischen Ader hat bereits einen Weg mit vielen Stationen hinter sich. Nach der Exerzitien- und Meditationsausbildung war sie zehn Jahre in Norddeutschland tätig. Anschließend war sie neun Jahre Noviziatsleiterin ihrer Provinz in Bühl bei Baden-Baden. Auch die Arbeit als Assistentin der Generaloberin in der Elsässer Ordenszentrale hat ihr viel Spaß gemacht, bevor sie dann als Oberin die letzten Jahre in Bad Dürrheim die Klinik mit 113 Betten leitete, die nun aufgelöst werden musste und 'zum Verkauf steht.

Platz für 23 Gäste

So übernahm sie die Leitung des Füssener Hauses. Sie ist gerade dabei, sich im kirchlichen und öffentlichen Leben ihrer neuen Heimat zu orientieren. Ihre Aufgabe mit dem Schwestern-Erholungsheim St. Virginia sieht sie in der Gastfreundschaft für Schwestern und Priester, die in Füssen Urlaub machen und Erholung suchen. Für diese Aufgabe stehen ihr fünf Schwestern zur Seite, die für die maximal 23 Gäste sorgen. Eine der Schwestern ist nach wie vor im Krankenhaus tätig, das früher einer der Schwerpunkte in der Arbeit des Ordens auch hier in Füssen war.

Allerdings möchte Schwester Ehrengard das Haus auch für andere Gruppen und Aktivitäten öffnen. So kann sie sich zum Beispiel vorstellen, dass Gruppen bis zirka 20 Personen zu Klausuren oder Tagungen ins Haus kommen können. Wenn sie sich einmal soweit zurechtfindet, dass auch einige freie Stunden übrig bleiben, freut sich Schwester Ehrengard Schlör schon auf das Erkunden der örtlichen Kunstschätze. Und dabei dürfte ein schönes Konzert nicht fehlen.