Schulgottesdienst im Franziskanerkloster
Frühschicht mit Teelichtern, Herzen und der Misthaufenmeditation

Die Schüler des Gymnasiums Füssen waren an ihrem letzten Schultag vor den Osterferien zum Gottesdienst in den Saal unter dem Dach des Füssener Franziskanerklosters eingeladen. Zwei Schüler hatten diesen vorbereitet und Lieder, Texte, Symbole und nicht zuletzt den Raum gestaltet. In der Mitte brannten Kerzen, Matten und Liederbücher waren auf dem Boden verteilt. Es ging um das was wirklich wichtig ist, um die Liebe. So erhielt jeder der Anwesenden ein Kouvert mit einem roten Herzen und einem Zettel aus Schulaufgabenpapier.

Auf das Herz kamen die schönen Dinge, die Freude machen und ein Teelicht. Auf den linierten Zettel kamen die Dinge, die schief laufen und die nicht so gut sind. Diese wurden dann in einen Kreis aus Klopapier abgelegt, auf dem Misthaufen.

In seinen Gedanken erinnerte Schülersprecher Johannes Nigg daran, dass auch diese Zettel wie beim Mist oder Kompost nicht einfach wegmüssen, sondern dass daraus auch der Dünger für die Zukunft werden kann. Nach dem Bibeltext, erinnerte der Hausherr P. Nathanael Hausner an den Hl. Franziskus, der einmal gesagt hat "Die Liebe wird nicht geliebt". Bei diesem Satz entstand für einige Momente eine eindrucksvolle Stille.


Frau Schödlbauer und Herrn Franz Zitt bei der Teeausgabe.

Nach dem Vater unser endete der gottesdienstliche Teil und es folgte das Frühstück im Speiseraum des Gästetrakts mit Brezen, Semmeln und Tee. So gestärkt an Leib und Seele machten sich die Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern auf den Weg in den letzen Schultag vor den Osterferien.

Grüße für ein schönes Wochenende
Georg Rehm