Familiengottesdienst zum Erntedanksonntag 
in der Kirche
"Zu den Acht Seligkeiten"
2. Oktober 2005

Großer Einzug mit den Vorschulkindern des Kindergarten St. Gabriel. 

  

Allmächtiger Gott, 
nimm die Gaben an, die wir nach deinem Willen darbringen. 
Vollende in uns das Werk der Erlösung und der Heiligung durch die Geheimnisse, die wir zu deiner Verherrlichung feiern.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

(Gabengebet)

  

Fürbitten und Gabenprozession

Korb mit Minibroten:
Herr, wir tragen vor dich diesen Korb, gefüllt mit den Broten der Aktion Minibrot,
wir denken an unsere zahlreichen Brüder und Schwestern, die nichts oder nur wenig zu essen haben.

Hilf allen Verantwortlichen, sich für gerechte Verteilung der Güter einzusetzen, und gib auch uns die Bereitschaft, mit anderen zu teilen. 

Bewerbungsunterlagen: 
Herr, ich bringe vor dich diese Bewerbungsunterlagen. Wir denken an die vielen Arbeitslosen, besonders an die arbeitslosen Jugendlichen, die oft zu Außenseitern abgestempelt werden.
Herr, lass sie an ihrem Schicksal nicht verzweifeln und zeige den Verantwortlichen unserer Gesellschaft neue Wege.

  

Uhr: 
Herr, ich bringe vor dich diese Uhr. Wir denken an die vielen einsamen und älteren Menschen, an die Behinderten und an die Kranken mitten unter uns. Wir nehmen uns oft keine Zeit für sie.
Herr, mach uns offen und bereit, damit wir an der Not der anderen nicht vorbeigehen und ihnen von unserer Zeit und Liebe etwas schenken. 

Sandsack: ein Feuerwehrmann in Uniform
Herr, ich bringe diesen Sandsack als Zeichen für die Naturkatastrophen, die uns direkt oder indirekt betroffen haben. Sie zeigen uns, dass wir die Erde nie beherrschen werden.
Hilf uns verantwortungsbewusster mit deiner Schöpfung umzugehen.

Brot: ein Schulkind
Herr ich bringe dir Brot als Zeichen für alles, was wir von dieser Erde bekommen haben. Für Nahrung, Kleidung und ein schützendes Haus. 
Wir danken für die Menschen die uns nahe sind und es gut mit uns meinen.

Hostien: Ministrant(in)
Herr, dieses Brot bringe ich als Zeichen der Dankbarkeit. Ich bringe es in der Gestalt, in der du dich uns Menschen immer wieder schenkst. 
Lass es für uns das wahre Brot des Lebens werden.

Wein: 
Herr ich bringe in dieser Karaffe Wein. Wein- als Begleiter unserer Feste. Wein- als Grundlage unsere Freude, Frucht des Weinstocks.
Wir danken dir, für alle Momente, die wir im Kreise der Familie und Freunde verbringen können.

Messwein: Ministrant
Herr ich bringe diesen Wein, als Geschenk Gottes, von Jesus ausgesucht als seine Gegenwart. 
Er soll uns zum Heil werden und uns untereinander in Liebe mit dir verbinden.

   

Große Bitten von kleinen Leuten an den allmächtigen Vater.

Gott und Vater,
du reichst uns das Brot des Lebens
und den Kelch der Freude.
Gestalte uns nach dem Bild deines Sohnes,
der im Sakrament unsere Speise geworden ist.
Darum bitten wir durch ihn, Christus, unseren Herrn.

(Schlussgebet)

Ein Brot ist es, darum sind wir viele ein Leib.
Denn wir alle haben teil an dem einen Brot und dem einen Kelch.

Alle Kinder waren eingeladen, um den Altar zu stehen um zusammen das "Vater Unser" zu beten.

  

Die Gemeinschaft der Gläubigen reicht über die Kirchenmauern hinaus. Ein Zeichen dafür war die durchgeführte Minibrot Aktion.

Wir wünsche allen, dass Sie die Früchte ihrer Arbeit genießen können. "Kirche im Leben" steht auf dem Buch, Brot und Wein zur Stärkung für kommende Arbeiten, Blumen zur Freude und das Kreuz Christi zum Trost, wenn das Leben uns wiedereinmal all zu sehr fordert. Ein gesegneter Feierabend!

Erntedank 2004