KINDER- UND LICHTERSEGNUNG 
AM MARTINSFEST 2004

Der Martinszug der Kinder mit den Lichtern ist ein Teil der Lichtsymbolik, die an Allerseelen beginnt und über Advent und Weihnachten bis Lichtmess führt. Das Martinsfest stellt im Bild des barmherzigen Bischofs aus dem 4. Jahrhundert die Verantwortung des Christen für den leidenden Mitmenschen besonders deutlich vor Augen.

  

   

Msgr. Karlheinz Knebel begrüßte die fröhliche Kinderschar mit ihren leuchtenden Laternen, die gespannt auf den Hl. Martin hoch zu Ross warteten. "St. Martin, St. Martin, St. Martin war ein Reitersmann....." Die Harmoniemusik, bei der drei der ehemaligen Ministranten mit musizierten, sorgte für eine wohlige Stimmung.

Herr Jesus Christus, schau auf diese Kinder, die ihre Lampen in Händen tragen; segne + sie, damit sie bereit sind, nach dem Vorbild des heiligen Martin anderen zu helfen und zu teilen, was sie besitzen. Vertreibe mit deinem Licht Angst und Trauer. Schenke ihnen die Freude, andere Menschen froh zu machen. Lass uns alle in deiner Liebe bleiben: der du lebst und herrschest in alle Ewigkeit.  Amen.

Fürbitten:

Z.: Der himmlische Vater hat seinen Sohn gesandt, dass er Licht und Freude in die Welt bringe und die Menschen auf den Weg der Liebe führe. 
Darum lasst uns beten:

V.: Für alle Menschen in Not, Leid und Krankheit, dass der Herr ihnen beistehe und dass sie hilfreiche Mitmenschen finden. 

V.: Für alle Kinder und Erwachsenen, dass sie nicht müde werden, den Mitmenschen zu helfen, und brüderlich zu teilen. 

V.: Für alle hier versammelten Kinder und Erwachsenen, dass Christus, der Herr, sie segne und sie auf ihrem Lebensweg begleite. 

Z.: Darum bitten wir auf die Fürsprache deines Dieners Martin, der uns ein gutes Beispiel gegeben hat und jetzt Jesus in seiner Herrlichkeit schauen darf in alle Ewigkeit.  Amen.

Z.: Lasset uns beten. Allmächtiger Gott, der heilige Bischof Martin hat dich in seinem Leben und in seinem Sterben verherrlicht. Lass auch in uns die Macht deiner Gnade wirksam sein, damit weder Tod noch Leben uns von deiner Liebe trennen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.  Amen.

Nun ritt leibhaftig St. Martin auf den Platz und begegnete dem armen Bettler. Für alle Kinder und Erwachsene ein bewegender Augenblick, wenn auch das Spiel traditionell jedes Jahr beinahe identisch abläuft. Sind doch die einen Kinder endlich so groß, eine Laterne tragen zu können, nehmen andere schon wieder Abschied von ihrer Kindheit. Für alle Erwachsene eine lieb gewordene Erinnerung an die heil werdende - unheile Welt.

"Ich geh mit meiner Laterne ...... " Nachdem dem Bettler geholfen wurde ziehen die Kinder mit den Laternen um die Kirche - alle wollen so tugendhaft wie St. Martin werden.

So ein Laternenumzug bei 0 Grad Celsius macht hungrig und so schmecken die Martinigänschen und ein Schluck Glühwein besonders gut. Würde die Kälte nicht dennoch unter den Mantel kriechen, man würde jetzt noch ratschen und scherzen.

  

  

Dank des H. H. Pfarrer, des Kindergartens, der Harmoniemusik, des THW und der Schutzpolizei war es ein schönes Fest.