Allerheiligen

Maria - Königin aller Heiligen - Bitte für uns.
Von Jesus Christus geht die Heilung unserer Unvollkommenheit, unserer Schuld, unserer Sünden aus, so dass wir Heilige werden können im Reich Gottes. So feiern wir alle Heiligen, auch unsere Verwandten, Bekannte und Freunde, welche Gott in seiner Barmherzigkeit zu sich in den Himmel aufgenommen hat.

Allerseelen

Am "Vortag" von Allerseelen werden die Gräber gesegnet. Da dies der Tag "Allerheiligen" ist, vermischt man fälschlicher Weise diese beiden Gedenktage miteinander. Am Gedenktag Allerseelen wird vor allem der Verstorbenen der Gemeinde, aber auch der Katastrophen und Kriege gedacht.

  

 

 

 

Ein Kreuz der Hoffnung wird am Allerseelentag neben dem Evangeliar aufgerichtet. Darauf in diesem Jahr 40 Namen der Verstorbenen seit dem letzten Allerseelen Gedenken. Sie werden eingerahmt von biblischen Bildern, die Heil verkünden. Unten, der feste Grund unseres Glaubens, die Auferstehung Christi. 
Im Mittelpunkt der Richter, der allen Menschen Gerechtigkeit verspricht. 
Darüber die über allem stehende Barmherzigkeit unseres Gottes im Bild des guten Hirten. Rechts Christi Himmelfahrt, seine Aussage, unsichtbar unter uns zu weilen bis zu seiner Offenbarung als König über alle Zeit. Und links Jesus bei der Verkündigung der Bergpredigt: 
Selig die Trauernden, denn sie werden getröstet werden.

 

Für jeden Verstorbenen der Pfarrgemeinde diesen Jahres wird ein Licht entzündet.

Der Kapiteljahrtag 2001

18 Priester und 250 Sänger von zehn Kirchenchören des Dekanats Füssen konnte Dekan Knebel anlässlich des Kapiteljahrtages und des Dekanatskirchenmusiktages in St. Mang begrüßen. In einem festlichen Gottesdienst mit dem Augsburger Domkapitular Prälat Dr. Bertram Meier, wurde der verstorbenen Priester, die auch namentlich verlesen wurden, gedacht.
In seiner Predigt vertiefte Dr. Bertram Meier die Begriffe Melodie, Harmonie und Takt. Er forderte dazu auf Gottes Melodie zu entdecken, aufzunehmen und weiterzuspinnen. Die Kirche in ihrer Gesamtheit soll bei alle Vielfalt einstimmen in einen harmonischen Zusammenklang zur Ehre Gottes. Beim Chor schlägt der Dirigent den Takt, so braucht auch, die Gemeinde jemand, der die Stelle Jesu Christi einnimmt, den Dienst an der Gemeinde verrichtet und sie zur Einheit führt.

Text: Klaus Bielenberg (siehe auch die Seite vom Kirchenchor )

   

Dieses Jahr hat Dekan H.H.Pfr Karl-Heinz Knebel zur Hl. Messe nach St. Mang eingeladen. Besonders schön wurde der Gottesdienst von den verschiedenen Chören gestaltet. Hauptzelebrant Prälat Dr. Bertram Meier vom Domkapitel Augsburg verstand es sehr gut, die Musiker und die Trauernden miteinander zu verbinden. Er fragte uns in seiner Predigt: "Haben Sie schon die leise Melodie Gottes erkannt, die seit Ihrer Geburt in Ihnen klingt? Und haben Sie diese Melodie zur Harmonie in Ihrer Gemeinde, zum ganzen Volk Gottes eingefügt? Und sind Sie dabei immer im Takt geblieben? Melodie, Harmonie und Takt bilden die Einheit, die Gott dem Herrn als Dein Leben vorgestellt wird." -  Prälat Dr. Bertram Meier legte jeden einzelnen Punkt ausführlich dar und ich hoffe, dass ich im kurzen der Rückblick seiner Predigt nichts unrichtig wiedergegeben habe.

 

 

 

   

In dankbarem Gedenken an die Männer, die immer bereitstanden, uns in den schweren Stunden des Lebens tröstend zur Seite zu stehen, die in feierlichen Stunden Gottes Handeln durch die Sakramente der Kirche deutlich gemacht haben und die unermüdlich uns die Frohbotschaft verkündet und ausgelegt haben, möge Gott, der allmächtige Herr wieder das Leben in Fülle schenken. Mögen Sie in der Schar der Heiligen uns, die wir uns noch hier auf Erden zu bewähren haben,  fürbittend zur Seite stehen.