Kreuzwegandacht

nicht nur für Kinder.

V. Wo bist du, lieber Gott, wir möchten dich sehen und begreifen.

L. Du hast deinen Sohn in die Welt gesandt, ihn konnten die Menschen sehen. Was damals geschehen ist, wurde im Neuen Testament aufgeschrieben. Jesus verkündete allen Menschen die Frohe Botschaft vom Reich Gottes, zeigte auf wunderbare Weise seine Vollmacht und Güte. Als die Zeit erfüllt war, ging er hin, sein Leben für die Menschen zu opfern, damit alle die Freundlichkeit Gottes, seines Vaters erkennen sollten. Jesus wollte nicht nur die Menschen retten, die ihn gekannt und geliebt haben. Er wollte allen Menschen ein Zeichen der Rettung sein. Gott rettet, auch die Zweifelnden, die Fernstehenden und die vielen Menschen, die in ihrer Not unter zu gehen drohen.

V. So wollen wir heute zusammen mit Jesus die Stationen seines Leidens mitgehen und überlegen: "Was hat er für mich getan?
Was wollen wir für uns und unsere Mitmenschen erbitten?"

Wir öffnen unsere Herzen und beten:

1.Station:
L. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
UNGERECHT VERURTEILT
L. Ungerecht verurteilt steht Jesus vor dem Richter. Judas, einer seiner engsten Freunde hat ihn verraten. Die anderen Jünger haben sich ängstlich verdrückt. Da können wir dir nicht mehr helfen, ohne ebenfalls mit rein gezogen zu werden. Das ist uns viel zu gefährlich! - so hat Jesus noch die letzten Worte seiner Freunde im Kopf. Alle waren sie zu feige, ihm beizustehen. Der fremde Richter erkennt Jesu Unschuld. Aber der, der jetzt die Macht hätte, ihn frei zu lassen, sagt sich: Ich könnte damit die Gunst meines Vorgesetzten verscherzen. - Und wenn sich das schreiende Volk damit beruhigen läßt? - Was geht mich dieser Jesus an! Feige verurteilt er Jesus zum Kreuzestod.

A. Guter Jesus! Wie hast du unter der Gemeinheit deiner Ankläger und dem ungerechten Urteil des Pilatus gelitten! Hilf uns, aß wir nicht unseren Vorteil suchen, wenn es darum geht, Menschen zu helfen.

VV. Herr, stärke auch unsere Schwestern und Brüder, wenn sie wegen ihres Glaubens angegriffen werden und darunter leiden müssen.

2. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
EIN SCHWERES KREUZ
L. Ein schweres Kreuz heben die römischen Soldaten vom Boden hoch und lasten es Jesus auf. Geduldig, wie ein unschuldiges Opferlamm nimmt er das Kreuz auf seine wunden Schultern und schleppt es durch die Stadt - hinaus zur Richtstätte, dem Willen seines Vaters gehorsam.

A. Guter Jesus! Du hast dein Kreuz geduldig getragen. Laß uns wie du in Leiden und Not, aber auch in den kleinen, täglichen Mühen Geduld aufbringen und vertrauensvoll an dir, unserem Vater festhalten.
VV. Herr, schenke auch unsere Schwestern und Brüdern Geduld, die Gottesdienste zu besuchen und sich nicht zu scheuen, z.B. in Bibelkreisen ihre Probleme mit der Religion, offen anzusprechen.

3. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
SCHMERZHAFTER FALL
L Jesus trägt das Kreuz. Es drückt und schmerzt ihn sehr. Aber noch mehr bedrückt ihn: Der Verrat des Judas. Die Flucht seiner Freunde. Die Todesforderung seiner Landsleute. Dazu die Last des Kreuzes und die Gleichgültigkeit der Menschen am Straßenrand. Unter dieser Last fällt Jesus zu Boden.

A. Guter Jesus! Du hast diese Schmerzen tapfer ertragen. Laß uns deinem Beispiel folgen, uns mit tragen an der Last der Verantwortung gegenüber allen Menschen.
V. Herr, gib unseren Schwestern und Brüdern Kraft, wenn sie das Kreuz der Gleichgültigkeit und Einsamkeit ertragen müssen.

4. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
TROST DER MUTTER
L. Alle haben Jesus verlassen. Aber seine Mutter läßt ihn nicht allein. Sie begleitet ihn jetzt auf dem letzten Weg. Als Jesus sie bemerkt, hält er einen Augenblick an. Maria blickt ihn an. Der Mutter fehlen die Worte. Aber sie ist bei ihm. Ihre Liebe gibt Trost.

A. Guter Jesus! Die Nähe deiner Mutter hat dich auf deinem schwersten Gang getröstet. Danke, daß wir in schweren Stunden den Trost unserer Mutter, aber auch den der Gottesmutter erfahren können.
V.V. Herr, schenke auch unseren Schwestern und Brüdern in schweren Stunden treue, glaubensstarke Mütter.

5. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
ERZWUNGENE HILFE
L. Jesus kann nicht mehr. Da kommt ein Mann von der Feldarbeit. Simon aus Zyrene. Ihm befiehlt der Hauptmann, Jesus zu helfen. Simon weigert sich, das schändliche Kreuzesholz auch nur anzufassen. Doch die römischen Soldaten zwingen ihn.

A. Guter Jesus! Simon hat nicht geahnt, daß er dem Sohn Gottes hilft. Oft halten uns Erwachsene an, Gutes zu tun. Gib uns die Bereitschaft, auch dann ihren Anordnungen zu folgen, wenn wir den Sinn unserer Hilfe nicht erkennen.
V. Herr, laß uns bereitwillig den Schwestern und Brüdern helfen, auch wenn wir den Nutzen nicht zu erkennen vermögen.

6. Station:
 V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
FREIWILLIGE HILFE
L. Der salzige Schweiß brennt Jesus in seinen Wunden. Veronika, eine barmherzige Frau, nimmt ihr Kopftuch und trocknet damit behutsam sein Gesicht ab. Die Leute lachen und spotten, doch Veronika läßt sich nicht irremachen. Sie sieht die Not und hilft, ohne auf sich selbst zu achten.

A. Guter Jesus! Veronika ist hilfsbereit zu dir geeilt. Gib auch uns offene Ohren, die den Schrei der Verzweifelten hören. Offene Augen die die Not der Anderen sehen. Helfende Hände, die sich nicht scheuen, anzupacken. Und ein weites Herz, welches sich um hilfsbedürftige Menschen sorgt.
V. Herr, hilf uns, die Not unserer Schwestern und Brüder zu lindern.

7. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
SCHWERER STURZ
L. Nach römischer Vorschrift muß jeder Verurteilte sein Kreuz selbst tragen. Deshalb soll Simon den entkräfteten Jesus nur ein Stück weit entlasten. Mit äußerster Kraft geht Jesus seinen Weg die Schädelhöhe hinauf, aber seine Knie versagen den Dienst. Er stürzt zu Boden.

A. Guter Jesus! Du trägst die Schmerzen für uns. Aus Liebe zu uns Menschen hast du nicht aufgegeben. Schenke uns ein Stück deiner Ausdauer, damit wir und alle Menschen den Weg zu deinem Vater finden können.
V. Herr, wecke in unseren Schwestern und Brüdern das Interesse für deinen Weg, damit sie wieder Sinn in ihrem Leben finden.

8. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
MITLEIDSVOLLE ZUSCHAUER
L. Einige Menschen, an denen Jesus vorüberzieht, zeigen durch ihre Tränen, daß sie Mitleid mit ihm haben. Noch ahnen sie nicht einmal, daß Jesus gerade für sie und ihre Kinder diesen Leidensweg geht. "Weint nicht über mich, sondern weint darüber, daß ihr mich noch nicht erkannt habt" ruft Jesus ihnen zu.

A. Guter Jesus! Du hast den Unwissenden verziehen und die Mitleidigen zur Umkehr ermahnt. Hilf, daß wir nicht aufhören, dich zu suchen.
V. Herr, gib allen unseren Schwestern und Brüdern die Möglichkeit, dich zu finden.

9. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
BITTERE NIEDERLAGE
L. Kurz vor dem Richtplatz bricht Jesus noch einmal zusammen. Wie ohnmächtig liegt er am Boden. "Vater! Wird mein Leiden für die Menschen vergeblich sein?" - Doch schon zerren die römischen Soldaten an seinen Fesseln. Sie reißen ihn hoch. Gott schweigt. Mit letzter Kraft vollendet Jesus seinen Weg.

A. Guter Jesus! Aus Liebe zu uns Menschen hast du deinen Weg nach Golgotha beendet. Gib auch uns die Kraft, den Zweifel zu besiegen und immer wieder an Gottes heilschaffendes Wirken zu glauben.
V. Herr, schenke unseren Schwestern und Brüdern Ausdauer, in allem Leid, dir treu zu bleiben.

10. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
ÖFFENTLICH BLAMIERT
L. Erbarmungslos reißen römische Soldaten Jesus die Kleider vom Leib. Nackt steht er nun da. Gefühllose Menschen lachen, spotten und reißen Witze über ihn.

A. Guter Jesus! Wie mußt du dich geschämt haben. Wir wollen dir versprechen, daß wir uns niemals gegenüber Menschen so schamlos verhalten wollen.
V. Herr, hilf unseren Schwestern und Brüdern die wegen ihres Glaubens immer noch verlacht und verspottet werden.

11. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst. ERNIEDRIGENDE KREUZIGUNG
L. Das Kreuz liegt auf der Erde. Die Henker nageln Jesus an Händen und Füßen daran fest. Mit roher Gewalt richten sie den Kreuzbalken auf: Jesus hängt - zwischen Himmel und Erde. --- Mit ihm werden noch zwei Verbrecher gekreuzigt. Die Schächer machen keinen Unterschied, Befehl ist Befehl. Jeder, der zum Kreuzestod verurteilt ist, gilt als Verflucht - und ein Verfluchter hat alle Rechte auf menschliche Behandlung verloren. Er ist für sie kein Mensch mehr. Jesus, der Sohn Gottes ist aller Menschenwürde beraubt.

A. Guter Jesus! Im Gehorsam gegenüber deinem Vater hast du diese erniedrigende Hinrichtung angenommen. Noch im deinen letzten Atemzügen hast du Gott gebeten: "Vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was tun". Wie sehr mußt du uns Menschen geliebt haben.
V. Herr, verzeih unseren Schwestern und Brüder, wenn sie sich über unseren Glauben lustig machen und manchmal sogar heute noch glauben, Christen umbringen zu dürfen. Du wirst ihre Menschenwürde wieder herstellen.

12. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
KREUZESTOD
L. Drei Stunden hängt Jesus am Kreuz. Zuletzt schreit er: "Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?" Dann neigt er sein Haupt und stirbt.

 ---Stille ---

A. Guter Jesus! Wenn uns in schrecklichen Stunden Worte fehlen, um dich zu bitten, können wir uns, wie Jesus, festmachen an eingeübten Gebeten wie dem "Gegrüßet seist du Maria" oder dem "Vater unser". Ja, in aller Verzweiflung dürfen wir sogar schreien: "Gibt es dich, Gott? Bist du noch hier, hier unter uns?" --- Jesus zeigt uns, daß dich, Gott, nichts Menschenmögliches hindern kann, deine Liebe zu verwirklichen.
V. Herr, laß auch unsere Schwestern und Brüder, die dem Zweifel aufgrund menschlicher Bosheit unterlegen sind, in deinem Reich willkommen sein. - Stille -

13. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
TIEFE TRAUER
L Die römischen Soldaten überzeugen sich vom Tode Jesu. Sie durchbohren sein Herz. Freunde Jesu nehmen seinen Leichnam vom Kreuz. Den toten Leib legen sie Maria in den Schoß. Die Schmerzensmutter ist von tiefer Trauer erfüllt. Sie kann es nicht fassen. Ihr Sohn, der Tote erweckte, liegt nun tot in ihren Armen.

A. Guter Jesus! Du hast am Grabe deines Freundes Lazarus getrauert und geweint. Und Maria hat dich tief betrauert. Gib, daß wir uns unserer Trauer und Tränen nicht schämen.
V. Herr, laß unsere Schwestern und Brüder in tiefer Trauer nicht allein bleiben.

14. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich, A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
LETZTES GELEIT
L. Jesus wird in ein Grab gelegt. Dieses gehört Josef aus Arimatäa. Das Grab wird mit einem großen Stein verschlossen. Römische Soldaten wachen darüber, daß seine Anhänger die Grabesruhe nicht stören.

A. Guter Jesus! Schenke uns Worte des Trostes, wenn ein lieber Mensch von uns zu Grabe getragen werden muß.
V. Schenke den Angehörigen der verstorbenen Schwestern und Brüder den Trost einer gläubigen Trauergemeinde.

15. Station:
V. Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich,
A. denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.
AUFERSTEHUNG
L. Das Grab ist leer. Jesus lebt und zeigt sich seinen Jüngern, die immer noch Angst haben. Er sammelt sie wieder und macht ihnen Mut. Er stärkt sie durch seinen Heiligen Geist und schließt sie zusammen zur Gemeinschaft der Kirche. Er sendet sie in die ganze Welt. Sie sollen die frohe Botschaft von der Liebe und Verzeihung, vom Frieden und vom ewigen Leben verkünden.
A. Guter Jesus! Mit deiner Auferstehung hast du den Tod überwunden. Du unsere Hoffnung und unsere Freude! Mit dir können wir alles Leid und sogar den Tod überwinden.
V. Herr, halte uns wie Schwestern und Brüder zusammen. Versammle alle Christen einmal in deinem Gottesreich!

A. Deinen Tod, o Herr, verkünden wir und deine Auferstehung preisen wir, bis du kommst in Herrlichkeit!
Google Map Tourenpinnwand

Buchempfehlungen

Diese Seite wird durch "Google Analytics" gezählt
zurück zu AVWanderweb