Warum nur hat Gott die Welt so schön gemacht?

10. Oktober 2008

Wallfahrtsleitung: Diakon Fredl Hofmann

16.35 Uhr Abfahrt an der Bushaltestelle am Bahnhof Füssen 
           Zusteigemöglichkeit für die Teilnehmer aus Acht Seligkeiten an der 
           Haltestelle Kemptener Straße / Birkstraße
16.48 Uhr Ankunft in Weißensee-See
           Die Teilnehmer aus Weißensee erwarten uns
an der Bushaltestelle.  
           Hier beginnt die Fuß-Wallfahrt, ca. 5,5 km auf guten Wegen begleitet von
Diakon Fredl Hofmann.
18.30 Uhr Ankunft in Maria Hilf; 
           Zeit zum Besuch der Gnadenkapelle
18.45 Uhr Rosenkranz mit der Gemeinde (Teilnahme nach belieben.)
19.15 Uhr Wallfahrtsgottesdienst mit Geistlichen Rat Pfarrer Rudolf Böhm
           anschl. gemütliches Beisammensein im Gasthof.
20.44 Uhr oder 21.47 Rückfahrmöglichkeit nach Füssen 
           mit der deutschen Bahn vom Haltepunkt Weizern / Hopferau.
                       Rückfahrmöglichkeit durch Bildung von Fahrgemeinschaften.

Für Wallfahrer, welche nicht an der Fußwallfahrt teilnehmen, aber der Messfeier beiwohnen wollen:

18.05 Abfahrt am Bahnhof Füssen nach Weizern / Hopferau.
          Vom Bahnhof zu Fuß 15 Min. Weg nach Maria Hilf  / Speiden.

Immer wieder einmal haben wir zwischen den 3 Rosenkränzen eine Statio eingelegt.
Unterwegs gab es Zeiten des gemeinsamen Gebets, besonders bei den Steigungen ein frommes Schweigen aber dann auch wieder Abschnitte, bei denen man nach Herzenslust untereinander reden konnte.
Mit Glockengeläut wurden die Wallfahrer empfangen. Geistlicher Rat Pfarrer Rudolf Böhm begrüßte uns mit Weihwasser und lobenden Worten.
Das Gnadenbild, vermutl. Tiroler Schnitzarbeit 
aus dem Jahr 1520, 
entdeckt am Speicher des Gasthofs "Schwanen" in Füssen durch den Maurer Christian Steinacher aus Speiden. 

Er verwendete die Figur beim Bau der Gnadenkapelle während des 30jährigen Krieges, die er aus Dank, 
weil schwedische Soldaten seine Tochter vor dem Hungertode bewahrt hatten, errichtete.

(Bild rechts)

Die Hl. Messe las für uns Pfr. Böhm. Diakon Fredl Hofmann nahm in seiner Predigt noch einmal das Thema: "Warum hat Gott für uns die Welt so schön gemacht?" auf und beendete seine kurze Auslegung mit der Aussage: "Weil Gott uns fest in Händen hält und liebt".
Gestärkt durch Gebet und zusprechenden Worten und anschließend noch durch Speis und Trank konnten wir dann zufrieden nach Hause gehen. Gebe uns Gott die Gnad, uns nächstes Jahr wieder zur Wallfahrt nach Maria Hilf in Speiden zusammen zu finden.       Wallfahrt 2007