Stationsgottesdienst
Mittwoch, den 21.03. um 18.00 h

Eingeladen waren dazu vor allem die Ministranten der Pfarreiengemeinschaft.
Treffpunkt war die Frau-am-Berg-Kirche. Dort begegneten wir in den Seitenaltären dem Weg Jesu Christi von seiner Geburt bis zu seinem Tod.

"Mir nach, spricht Christus, unser Held" GL 616

Diener GOTTES tragen das KREUZ als Zeichen des HEILS

Nachdem wir erfahren haben haben, was Gott für uns getan hat, haben die jungen Ministranten das schwere Kreuz auf sich genommen, um damit ein Zeichen zu setzen, dass sie bereit sind, den Weg Christi zu begleiten.

Station: Hl. Geist Spital.  Hier begegneten uns die Statuen der schmerzhaften Mutter Gottes und des gegeißelten Heilands.

Geheimnisvolle Zettel wurden verteil. Jeder Ministrant sollte sich fragen, warum er Ministrant geworden ist. 

Station: St. Annakapelle. Der Totentanz. 

Station: Benediktinergruft. Hier liegen die frommen Mönche und Äbte begraben, die in einem Zeitraum von ca. 1000 Jahren gebetet haben, es möge doch ein Heiliger in Füssen geboren werden. Die Zeit und der Tod, darüber sollen wir uns Gedanken machen. 

Station Krypta. Dort finden wir das älteste Fresco: Magnus und Gallus auf dem Weg der Nachfolge Christi. Durch eine Öffnung, über der der Altar aus Glas der Basilika St. Magnus steht, fällt Licht hinein in die dunkle Gruft. Eine Verbindung zum Licht, Lumen Christi, ewiges Andenken an die durch ihn endgültig bestätigte Auferstehung der Toten. 

Station: Gedenkstätte des seligen Pater Franz Xaver Seelos. "Hier hat der Wunsch der Benediktiner Mönche Gestalt angenommen im kleinen Ministranten Franz Xaver Seelos

Nach dem Gottesdienst eine kleine Stärkung, a Fastnbrezge.

Franz Xaver Seelos

Geboren am 11. Januar 1819 in Füssen,
gestorben am 4. Oktober 1867 in
New Orleans
selig gesprochen am 9. April 2000 in Rom.

P. Franz Xaver Seelos, ein Seliger unserer Tage
von Msgr. Karlheinz Knebel