PROGRAMM zum Sonntag dem 9. September in der St.Mang Kirche:

16.00 h Segnung des neu gestalteten KIRCHENJAHR-PORTALS

  • Eröffnung durch die Anna-Bläser aus Reutte
  • Begrüßung durch Stadtpfarrer Msgr. Karlheinz Knebel
  • Kurze Ansprache mit Übergabe des Bildbandes
  • LICHTSPUREN - E.LIN in ST. MANG
  • an hochwürdigsten Herrn Diözesanbischof Dr. Walter Mixa
  • Kurzer Wortgottesdienst zur Segnung des neu gestalteten
  • KIRCHENJAHR-PORTALS     “CHRISTUS EST ANNUS”
  • durch Bischof Dr. Walter Mixa

18.00 h Treffen aller Ministranten aus Füssen mit dem Bischof

19.00 h Der PONTIFIKALGOTTESDIENST ZUM MAGNUSFEST

mit anschließender Lichterprozession durch die Altstadt wird ebenfalls von Bischof Dr. Walter Mixa zelebriert.

-------------- / --------------

Text: Georg Rehm 8. September 2007 

Neues Kirchenjahr-Portal 
Dr. Walter Mixa segnet am Sonntag das Werk von Erwin Wiegerling 
und nimmt an der Lichterprozession teil.

Füssen I reh I Am morgigen Sonntag hat die Magnusoktav in Füssen in diesem Jahr ihren Höhepunkt. Aus den Gottesdiensten rund um das Magnusfest am 6. September, dem Sterbetag des Apostels des Allgäus, ragen die beiden Messen am Sonntag heraus. Am Vormittag um 10 Uhr ist Festgottesdienst. Zum Pontifikalamt in der Stadtpfarrkirche St. Mang am Sonntagabend werden nicht nur Pilger aus dem Umland erwartet, sondern auch der Augsburger Diözesanbischof Dr. Walter Mixa. Er hat sein Kommen angesagt.

In den vergangen Jahren bildete sich der Abendgottesdienst mit der Lichterprozession, dem Magnusfeuer und der anschließenden Verehrung der Reliquien zum Höhepunkt des Patroziniums heraus. Bischof Walter kommt bereits am Nachmittag nach Füssen. Er nimmt an der Vorstellung eines Buches teil, das unter dem Titel „Lichtspuren" das künstlerische Wirken von Erwin. Wiegerling in den vergangenen 20 Jahren in und um die barocke Stadtpfarrkirche St. Mang beleuchtet. Bischof Mixa ist auch als Mitverfasser bei der Präsentation im kleinen Kreis dabei.

Bereits am Nachmittag wird auch die neue Durchgangstüre beim hinteren Eingang offiziell eingeweiht. Der Bischof spendet dem Kunstwerk den kirchlichen Segen. Dieses „Kirchenjahr-Portal" ist ebenfalls ein Werk von Erwin Wiegerling. Die neue Kirchentüre widmet sich in ihrer künstlerischen Gestaltung dem Kirchenjahr: 365 quadratische Felder stehen für den genau strukturierten Ablauf des Jahres vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. In dieses Zeitraster ist das Kirchenjahr hineingestellt. Die verschiedenen Festzeiten wie Weihnachten oder Ostern, Heilsereignisse wie die Seligsprechung von Pater Franz Xaver Seelos oder Patrozinien wie der Festtag des heiligen Magnus sind im neuen Kirchenjahr-Portal durch entsprechende Symbole ablesbar.

“LICHTSPUREN”
E.LIN in Füssen St. Mang

Der Kunstkatalog umfaßt alle Werke des Künstlers E.LIN (Erwin Wiegerling) von 1994-2007, die er für St. Mang in Füssen gestaltet hat.
Mit Textbeiträgen
von Bischof Dr. Walter Mixa, Msgr.
Karlheinz
Knebel, Prälat Eugen Kleindienst, E.LIN, u.a.

Edition Forum LIN
1. Auflage Juli 2007, 208 Seiten
28 x 28 cm, Softcover, 29,50€ inkl.MWS
ISBN 978-3-9809016-0-4

zu beziehen über info@e-lin.de
oder Fax 080 41/ 799 38-39

 

„CHRISTUS EST ANNUS“

Das KIRCHENJAHR-PORTAL

Das hintere (nordwestliche) Vorzeichen von St. Mang wurde von E.LIN (Erwin Wiegerling) im September 2007 durch eine Betrachtung über die Zeit und ihre Vollendung durch Christus gestaltet.

Die beiden Glastüren stellen den Ablauf des Kirchenjahres im Rahmen der uns gegebenen Zeit dar.

365 quadratische Felder stehen für den genau strukturierten Ablauf des Jahres vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.

In dieses Zeitraster ist das Kirchenjahr hineingestellt, das unser kalendarisches Jahr umgreift.

Die verschiedenen Festzeiten (wie Weihnachten, Ostern, ect.), Heilsereignisse (wie die Seligsprechung v. Pater Seelos), Patrozinien (wie St. Ulrich und Afra) sind durch Symbole ablesbar.

Die Feier des Kirchenjahres erschließt uns das Heilsgeheimnis in Christus.

Über den Glastüren zeigt sich uns in den Wellen eine andere Erfahrung vom Fluss der Zeit: Die Formen lösen sich und gleiten strukturlos dahin - Zeit als ein ewiger Fluss, bevor der „Ordnende Mensch“ die Zeit für sich gewinnen will.

Christus ist in uns über die Zeit - heute, gestern und in Ewigkeit.

So ist das Runde Glasfenster dahinter ein drittes Element. Die Vorlage dazu bildet der Himmel über St. Mang und das Kloster selbst. Das Motiv wurde vom Künstler überdimensional vergrößert und in einzelne Farbfelder aufgelöst.

So geht der Blick vom einzelnen Tag hinüber zur Fülle der Zeit, die sich uns in Christus offenbart.

Der gebrochene Fisch in den Türgriffen ist ein altes Zeichen für Christus. In dieser Zeit, neu, gebrochen, uns gegeben.

Ganz in der Ewigkeit

 

 

E.LIN (Erwin Wiegerling)

1943 in Augsburg geboren, Wohnsitz in Benediktbeuern; Arbeitet seit 30 Jahren synchron als freischaffender Künstler und gründete im gleichen Zeitraum eine Firma für Restaurierungen.

In den 60-er und 70-er Jahren Aufbau der Werkstätten - parallel dazu entwickelt er in seinen freien Arbeiten die, ihm eigene künstlerische Sprache, in der sich immer wieder Materialien aus der Natur wiederfinden.

Ebenso die Mikro- und Makrostrukturen, wie Symbolik in Farben oder Formen.

BEWAHREN und ERHALTEN sind für ihn ebenso notwendig wie NEUES SCHAFFEN.

1995 : Einrichten eines neuen “Theatrum Sacrum” in der barocken Marmorkapelle in Füssen, in den Folgejahren Neugestaltung der Magnus-Krypta .

ZUR MILLENIUMSWENDE 2000 entstehen im Außenbereich des Forum LIN die Großobjekte: “Beleuchtete Bäume”, die “Baumfamilie” und der “Große Blaue Baum” der im Innern einen Ruhe- und Rückzugsraum bietet und nachts blau beleuchtet ist.

2000 ist außerdem der Beginn der 9-Monats-Projekte: Im Zeitraum von 9 Monaten soll immer wieder ein neues Objekt für den öffentlichen Raum entstehen.

Ebenfalls im Milleniumsjahr 2000 steht die “Himmelsleiter”, konzipiert als `temporäres Objekt im öffentlichen Raum´ bis 2001 am Turm der St. Mang Kirche in Füssen (s. Katalog 2000 E.LIN)

Ein moderner Flügelaltar für das Milleniumsjahr entsteht in der Pfarrkirche in Oberau 2001: Environment zum 11. September und Serie von monochromen Aschebildern „Ground Zero“ „ Botschaft“ u.a. .

Mehr Informationen über den Künstler erhalten Sie unter www.e-lin.de, weiteres Bildmaterial auchunter www.acht-seligkeiten.de


zu beziehen über
info@e-lin.de  oder Fax 080 41/799 38-39

Neben festen Kunstwerken umfasst das Buch auch die verschiedenen temporären Kunstinstallationen im sakralen Raum, die Erwin Wiegerling für St. Mang geschaffen hat.

Autoren, die das Werk von E.LIN würdigen und die Bedeutung künstlerischen Schaffens in der Zeichensprache der Gegenwart darstellen sind:

  • Bischof Dr. Walter Mixa, Augsburg
  • Prälat Dr. Eugen Kleindienst, Rom
  • Prof. Julius Berger, Augsburg, Hohenschwangau
  • Dr. Norbert Leudemann, Augsburg
  • Dr. Karl Heinz Röder, Hohenschwangau
  • Msgr. Karlheinz Knebel, Füssen St. Mang
  • u.a.

  LICHTSPUREN