Unserer Erste Kommunionfeier
29. April 2007

Wir haben uns auf die Erstkommunion vorbereitet:

Simon Assaloni,

Lukas Baader,

Stefan Bönsch,

Lisa Dimdik,

Laura Glaswinkler,

Samuel Gohlke,

Felix Grosch,

Sherin Jörns,

Stefanie Lochbihler

Rebekka Loderer,

Thomas Meiler,

Laura Molder,

Sebastian Rösel,

Jonas Schall,

Manuel Schirmer,

Tabea Stark,

Dustin Ziegler

 

   Die Kirche Christi hat nur den einen guten Hirten;
sie hört auf die Stimme dessen, der sein Leben für sie dahingab. Aber dieser Eine hat andere „Hirten“ in seinen Dienst genommen. „Wer auf euch hört, der hört auf mich.“ -
   Das Bildwort vom Hirten ist durch kein anderes zu ersetzen; wir können aber versuchen, es zu verdeutlichen durch Vorstellungen, die manchem heutigen Menschen vielleicht näher liegen: der gute Kamerad, der treue Freund.
   Wer Christus findet, der hat das Leben gewonnen; Christus hat ihn gefunden und angenommen.     (
Schott 4. Sonntag nach Ostern Lesejahr C)
Allmächtiger, ewiger Gott, dein Sohn ist der Kirche siegreich vorausgegangen als der Gute Hirt. Geleite auch die Herde, für die er sein Leben dahingab, aus aller Not zur ewigen Freude. Darum bitten wir durch ihn, Jesus Christus.
Ich gebe meinen Schafen ewiges Leben

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes

Meine Schafe hören auf meine Stimme; ich kenne sie, und sie folgen mir.
Ich gebe ihnen ewiges Leben. Sie werden niemals zugrunde gehen, und niemand wird sie meiner Hand entreißen.
Mein Vater, der sie mir gab, ist größer als alle, und niemand kann sie der Hand meines Vaters entreißen.
Ich und der Vater sind eins.

    Herr, unser Gott,
gib, dass wir dir allzeit danken durch die Feier der österlichen Geheimnisse.
     In ihnen führst du das Werk der Erlösung fort, mache sie für uns zur Quelle der unvergänglichen Freude.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Auferstanden ist der Gute Hirt. Er gab sein Leben für die Schafe.
Er ist für seine Herde gestorben. Halleluja.

Gott, du Hirt deines Volkes, sieh voll Huld auf deine Herde, die durch das kostbare Blut deines Sohnes erkauft ist; bleibe bei ihr und führe sie auf die Weide des ewigen Lebens.

Nach seinem Tod und seiner Auferstehung hat Jesus Christus durch seinen Geist in dieser Welt etwas Neues gestiftet: die brüderliche Gemeinschaft all derer, die durch Glauben und Liebe zu ihm gehören: die Kirche. In ihr gibt es vielerlei Gaben und Möglichkeiten, einander zu helfen, wie auch ein Leib viele Glieder hat, deren Zusammenwirken das Leben des ganzen Leibes erst möglich macht.
(Vgl. II. Vatikan. Konzil, Die Kirche in der Welt von heute, 32)

Erstkommunion 2006