"Was würde Euch Jesus Christus antworten?"

Montag, 10. September 2007 Text: Manfred Sailer                      

Bischof plaudert mit den Ministranten
Glaubensfragen: Mit Gottes Hilfe lässt sich einfach alles leichter anpacken...

Füssen / sai / Fast 60 Ministrantinnen und Ministranten aus allen vier Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Füssen waren im Seelos-Haus zum Bischofsbesuch zusammen gekommen. Ehe der Bischof kam, herrschte lautes Stimmengewirr. Beim Erscheinen von Dr. Walter Mixa verstummte es fast ehrfürchtig.

Zunächst dankte Bischof Dr. Walter Mixa allen „herzlich dafür", dass sie in den Pfarreien den Dienst am Altar verrichten und dadurch Zeugnis für die Freundschaft mit Christus ablegen. An die Minis richtete er die große Bitte, Vorbild zu sein in Gebet und Beichte.

Er erinnerte sich daran, als junger Bursch auch mal richtig „narret", also zornig gewesen zu sein. Und dass es ihm fast schwerer fiel, die Eltern um Verzeihung zu bitten als zur Beichte zu gehen. „Auch ein Bischof", so Dr. Mixa, „macht nicht immer alles richtig und geht zur Beichte". Danach gehe Gutes wieder leichter von der Hand, „mit Gottes Hilfe lässt sich einfach alles leichter anpacken". 

Danach hatten die Ministranten Gelegenheit dem Bischof neugierige Fragen zu stellen. Sie machte Gebrauch davon. Gefragt wurde Mixa:

Ob es Sünde sei, Gutes zu unterlassen.
Ob er nicht schon mal bereut hätte Pfarrer geworden zu sein, weil man da immer freundlich sein müsse und nicht fluchen darf.

Warum es früher mehr Priester gegeben habe und ein Zusammen hang besteht mit der Ehelosigkeit der Pfarrer.
Und auch, ob denn der Herr Bischof nicht gerne Papst werden wolle.

Darauf antwortete Bischof Mixa spontan, dass er jeden Tag dafür beten würde.

Fast viel zu schnell war die Stunde vorbei. Die Ministranten nahmen Aufstellung am Seelos-Haus. Sie zogen mit dem Bischof zur Pfarrkirche, um nach dem Gottesdienst das Licht des Glaubens in der Magnusprozession weiterzutragen.